Abonnieren Sie unser Netzwerk-Mail oder senden Sie uns Ihr Anliegen.

Wir treten gerne mit Ihnen in Kontakt!

Name *
Name
Bitte löschen Sie den Text, wenn Sie nicht in den Verteiler aufgenommen werden möchten.
         

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Filmschau "WIR STERBEN"

Aktuelles

Praesent commodo cursus magna, vel scelerisque nisl consectetur et. Curabitur blandit tempus porttitor. Fusce dapibus, tellus ac cursus commodo, tortor mauris condimentum nibh, ut fermentum massa justo sit amet risus. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum.

 

Filmschau "WIR STERBEN"

Katja Simon

 

Mittwoch, 30. Oktober 2019, Atelier am Bollwerk, Saal Fassbinder
Eintritt 5 Euro
Im Anschluss Gespräch mit den Filmemacher*innen

zur Kartenreservierung

still2.jpg

Mit Kurzfilmen aus Filmhochschulen in Salzburg, Potsdam und Ludwigsburg werden unterschiedliche filmische Herangehensweise und Perspektiven an eine immer wieder verdrängte Thematik präsentiert: das Sterben, im Hospiz, einsam zuhause, angeschlossen an Geräten, vor den Augen einer liebenden Enkelin.

Bildschirmfoto 2019-10-09 um 15.24.41.png

„Ändert der Umgang mit dem Tod unser Verhältnis zum Sterben?“, fragt sich der Filmemacher Lorenz Wetscher, der in seiner stillen Dokumentation den Pfleger Robert durch die Nächte im Hospiz begleitet. „Wir sterben“ zeigt eine respektvolle Verneigung vor dem Alter, die mit wunderbaren Bildern die erfüllte Nähe zwischen Oma und der Enkelin Josephine Links vermittelt. Auch modernste Technologien erleichtern nicht den Abschied und die Entscheidung der geliebten Person zu respektieren die Maschinen abzuschalten. Das Hadern von Leon kommt in dem achtminütigen Film von Eugen Merher zum Ausdruck.

Für eine gute Betreuung und Versorgung von Sterbenden und lebensbegrenzend Erkrankten braucht es informierte Menschen, die sich selbst mit der Thematik auseinandergesetzt haben. Mit der Filmschau sprechen wir die breite Öffentlichkeit in der Stadt an, jung und alt, krank und gesund. Junge, individuelle filmerischen Auseinandersetzungen mit Sterben und Tod bieten die Möglichkeit Barrieren abzubauen, die Zuschauer zu sensibilisieren und die Gespräche ins Rollen zu bringen.

  • „Die Arbeit mit dem Tod" von Lorenz Wetscher (2019, 25 Minuten, Fachhochschule Salzburg)

  • „Wir sterben“ von Josephine Links (2011, 14 Minuten, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf)

  • „Gretas Reise“ von Janina Putzker & Caroline Siegner (2014, 8 Minuten, Filmakademie Baden-Württemberg)

  • „Hinter Glas“ von Eugen Merher (8 Minuten, Filmakademie Baden-Württemberg)

  • „Ptok“ von Ali Tamim (2018, 25 Min., Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)